Maisbrot und Buttermilch: Ich wünschte wirklich, es würde mir gefallen

Maisbrot und Buttermilch: Ich wünschte wirklich, es würde mir gefallen
Maisbrot und Buttermilch: Ich wünschte wirklich, es würde mir gefallen
Anonim

Es ist 1976, ich bin acht Jahre alt und sitze in der Küche meines Großvaters in Princeton, West Virginia, und sehe ihm beim Frühstücken zu. Ich war schon immer so neugierig und habe es vorgezogen, jemand anderen zu beobachten, anstatt meine Rosinenkleie zu beenden, wie ich es sollte. Es ist Sommer in den Bergen, und alle Fenster – zusammen mit der abgeschirmten Hintertür – sind offen, um die vertraute Morgenbrise hereinzulassen, die oft das leiseste Aroma des Early Transparent-Apfelbaums meiner Oma von hinten hereinträgt. Ich krieche aus meinem Stuhl und gehe zu Opa hinüber, lehne mich an den wackligen Küchentisch, den mit der orange- und avocadofarbenen Tischdecke, um mir genauer anzusehen, was er in dieser Plastikschüssel hat.Es ist cremefarben, milchig und zweifellos schlampig. Sicher, es ist Eiscreme, folgert mein kindlicher Verstand schnell, oder vielleicht ist Oma heute Morgen extra früh aufgestanden, um eine ihrer berühmten Schachpasteten zu backen – aber das ergab keinen Sinn. Was auch immer in dieser Schüssel war, war strukturell völlig falsch und ähnelte einer Schachpastete so sehr, wie eine Schüssel Grütze einem gebackenen Schinken ähnelt.

Also, kein Eis, kein Kuchen (buh) und definitiv kein Müsli, obwohl es so genossen wurde. Schließlich gebe ich nach, zeige auf die betreffende Schüssel und frage: „Was ist das?“worauf Opa antwortet: „Maisbrot und Milch, Kleiner. Setz dich jetzt hin und iss dein Müsli.“

Aber ich will kein Müsli mehr. Ich möchte, was in dieser Schüssel ist, teilweise aus Neugier, aber hauptsächlich, weil ich tun möchte, was auch immer mein Großvater tut, ob es ihm hilft, seine Stangenbohnen im Garten zu kneifen, ihm einen Schraubenschlüssel zu holen, während er versucht, das zu reparieren zum x-ten Mal in seinem selbst gebauten Badezimmer im Keller klemmt oder an einem Sommermorgen einfach neben ihm sitzt und isst, was er gerade isst.

„Ich möchte eine Schüssel davon“, flehe ich und zeige wieder auf sein Frühstück.

"Ich glaube nicht, dass es dir gefallen wird", antwortet er.

“Das werde ich. Ich weiß, dass ich es tun werde“, sage ich überzeugend.

Und damit steht mein Großvater, der ein Softie für seine einzige Enkelin ist, vom Tisch auf, holt eine Tupperware-Plastikschüssel aus dem knorrigen Kiefernschrank, geht zur Küchentheke und entfernt etwas Folie von ihr einer schwarzen gusseisernen Pfanne, in der sich noch ein paar Scheiben Maisbrot vom Vortag befinden. Er nimmt ein Stück Brot, zerkrümelt es in die Schüssel und gießt eine großzügige Menge im Laden gekaufter Buttermilch darüber und tränkt das Brot mit der Milch. Er wirft mir das ganze Gebräu hin.

„Am besten mit etwas Zucker drauf“, sagt er, während er mir die Zuckerdose zuschiebt und zu seiner eigenen zurückkehrt, als wäre nichts davon gerade erst passiert.

Bild

Ich nehme meinen Löffel und tauche ihn hinein. Das Maisbrot ist an manchen Stellen noch etwas knusprig, vor allem die verbrannten Krustenecken, die die Oberfläche der Milch durchbrochen haben, geben ihre gezackten Spitzen frei. Der größte Teil des restlichen Brotes ist bereits der würzigen Flüssigkeit gewichen und hat die Konsistenz eines vollgesogenen nassen Schwamms angenommen. Ich stecke mir einen Löffel voll in den Mund. Es ist schmerzhaft sauer, besonders für einen 8-Jährigen, der ungekühlte Brownies für Teufelszeug hält, weil sie nicht süß genug sind. Ich füge etwas Zucker hinzu und rühre ein. Ich füge mehr Zucker hinzu und rühre ihn ein. Ich warte. Ich nehme noch einen Bissen. Es ist vage erträglich, aber die Textur, lieber Gott, die Textur. Inzwischen sind meine knusprigen, gezackten Spitzen den Weg von Davy Jones ‘Schließfach gegangen und in einem milchigen Meer aus fettarmer, kultivierter Buttermilch der Marke Borden verschwunden, und die ganze Schüssel ist zu Brei geworden. Ich schaue zu meinem Großvater hoch, den Mund immer noch unangenehm voll, und gebe durch ein halbherziges Grinsen ein übermäßig enthusiastisches „Mmm.”

Was ich ihm eigentlich sagen wollte war: pfui.

Eß weiter Maisbrot und Buttermilch, die Freude eines Bauernjungen

Ich esse es jeden Morgen, ich esse es mittags und abendsEinige Leute mögen gebratenes Hähnchen währenddessen andere mögen ihren Schinken

Aber Maisbrot und Buttermilch haben mich zu dem gemacht, was ich bin, Little Jimmy Dickens

Ich wette, Sie dachten, diese Geschichte würde damit enden, dass ich die Südstaaten-Delikatesse, die als Maisbrot und Buttermilch bekannt ist, lobsinge und wie mein Leben durch diesen ersten glitzernden Löffel für immer verändert wurde. Vielleicht, wie meine Geschmacksknospen endlich aus ihrem unreifen, zuckerh altigen Schlummer durch ein matschiges Stück würziges Brot geweckt wurden, das sich schließlich in meine eigene unbedarfte Version von M.F.K. verwandeln würde. Fisher’s Consider the Oyster und wie diese gesamte existentielle Erfahrung zu einem größeren Gefühl des Wissens und offen gesagt zu einer viel besseren Geschichte führen würde.

Es tut mir leid, Sie zu enttäuschen.

Fakt ist, dass ich Maisbrot und Buttermilch nicht wirklich mag.Noch wichtiger ist, dass ich das Rad hier nicht neu erfinde, indem ich darüber spreche. Die Kombination von Maisbrot und Milch ist für jeden, der mit einer regelmäßigen Maisbrotdiät aufgewachsen ist, was viele Menschen sind, überhaupt nicht neu. Wenn Sie Maisbrot abwechselnd gegessen haben, wie ich es oft getan habe, haben Sie wahrscheinlich auch versucht, Wege zu finden, es zu verbrauchen, bevor es altbacken wird, denn Maisbrot verliert seinen ursprünglichen Charme in ungefähr einem ganzen Tag. Die Optionen für eintägiges Maisbrot sind begrenzt. Es gibt Maisbrotsalat mit Mayonnaise, Ranch-Dressing, Zwiebeln, grünem Paprika und an guten Tagen gebratene Speckstücke, aber das ist eher ein Paula Deen-Gericht, das mit einer Dose Pilzsuppe gekocht wird, als das aus dem Garten Scratch Cooking, mit dem viele von uns Südstaaten aufgewachsen sind. Es gibt auch Maisbrotfüllung, die zweifellos gut ist, aber oft besser für den Urlaub geeignet ist und nicht etwas, das Sie wöchentlich zubereiten würden. Ich bin mir sicher, dass es viele andere Rezepte gibt, aber für normale Maisbrothersteller sind Maisbrot und Milch an Leichtigkeit und Vielf alt kaum zu übertreffen.

Tage bis mehrere Tage altes Maisbrot (das ohne Zucker und Mehl und am besten in einer mit Speck eingefetteten Gusseisenpfanne gebacken wird) kann man in einer Schüssel oder besser noch in einem hohen Glas mit einem Löffel genießen. Viele Maisbrot- und Milchpuristen weigern sich entschieden, etwas von diesem gesüßten, kuchenartigen Maisbrot in ihre Milch zu tauchen, weil sie glauben, dass nur Maisbrot ohne Mehl und Zucker und mit grob gemahlenem Maismehl ausreicht, aber das ist eine Debatte für ein anderes Mal. Aber Sie genießen es lieber, eines ist sicher, Sie können es zum Frühstück, nach dem Abendessen, zum Mittagessen oder als Mittagssnack essen, genau wie Jimmy Dickens.

Es gibt keine festen Regeln, wenn du Maisbrot und Buttermilch isst, und so ziemlich alles ist erlaubt. Essen Sie es k alt oder heiß. Füllen Sie Ihr Maisbrot und Ihre Buttermilch mit Zucker, Honig, Frühlingszwiebeln, Sorghum, Ahornsirup, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer oder schmieren Sie es mit Butter, bevor Sie es in die Milch tauchen, oder fügen Sie nichts hinzu. Zum Teufel, ich habe einmal gesehen, wie ein Mann sein Maisbrot in Butter gebraten hat, bevor er es seiner Milch hinzufügte.Kluger Mann.

Ich kann dir genauso wenig sagen, wie du Maisbrot und Milch genießen kannst, wie ich sagen kann, dass ich es selbst mag. Ich wurde in West Virginia geboren. Ich sollte etwas Maisbrot und Buttermilch genauso lieben, wie ich hoffe, eines Tages einen West Virginia Hotdog oder vielleicht eine Peperoni-Rolle zu heiraten. Maisbrot und Buttermilch sollten als Teil meines Geburtsrechts als Bergbringer frei durch meine Adern fließen, aber ich mag es einfach nicht.

Vielleicht war es meine erste Bekanntschaft mit dem Gericht und die Tatsache, dass mein erster Geschmack im Laden gekaufte, kultivierte Buttermilch war, die echter, hausgemachter Buttermilch, der köstlichen Flüssigkeit, die beim Buttern übrig bleibt, nicht das Wasser reichen kann frisch Butter. Vielleicht lag es daran, dass ich erst acht Jahre alt war und am liebsten jeden Tag Pixy Sticks zum Frühstück gegessen hätte. Wie auch immer, ich denke, es gibt da draußen Tausende anderer Maisbrot- und Milchliebhaber, die mir entschieden und vielleicht vehement widersprechen werden, und das zu Recht, denn ich habe meine Familie und mein südliches Erbe für immer beschämt.

Mein Name ist Kendra und ich mag Maisbrot und Buttermilch nicht wirklich. Da habe ich es gesagt.

Kendra Bailey Morris ist Kochbuchautorin, Kochlehrerin, Rezeptentwicklerin, Rednerin und Food-Autorin.

Beliebtes Thema