Was die Schweizer über das Frühstück wissen, was die Amerikaner nicht wissen

Was die Schweizer über das Frühstück wissen, was die Amerikaner nicht wissen
Was die Schweizer über das Frühstück wissen, was die Amerikaner nicht wissen
Anonim

Ich bin schon lange dem Mythos verfallen, dass man niemals allergisch darauf reagieren kann, wenn man sich mit etwas umgibt. Meine extra flauschige Norwegische Waldkatze schläft bei mir im Bett und bringt mich nicht zum Niesen, und meine kohlenhydratintensive Ernährung hat bisher alle Anzeichen einer Glutenunverträglichkeit abgewehrt. Aber ich lebe in ständiger Angst, einen „jüdischen Magen“zu entwickeln, auch bekannt als Laktoseintoleranz. Ich bin mit amerikanischem Käse aufgewachsen, der mehr Plastik als Milchprodukte ist, und hatte eine Mutter, deren Horror vor Osteoporose mich dazu zwang, zu jeder Mahlzeit ein Glas Milch zu trinken, sogar Caesar-Salat. Der Tag, an dem ich erkannte, dass Parmesan in großen staubigen Blöcken und nicht aus antiseptischen grünen Dosen kam, war eine echte spirituelle Erfahrung.Um mein lebenslanges Streben, mich mit Käse zu umgeben, wirklich zu vollenden, gab es jedoch nur eine Lösung: eine Reise in die Schweiz.

Meine Reise führte mich nach Zürich und dann, eine Stunde entfernt, in die Stadt Luzern, wo mein französisch-schweizerischer Freund Seghi lebte. Während ich die Logistik meines Besuchs organisierte, hatte ich beiläufig mein Interesse an Milchprodukten erwähnt. Als ich bei ihr zu Hause ankam, wartete ein Haufen unaussprechlicher, eleganter Pralinen wie ein alter Freund auf mich. Dieses Land, dachte ich, ist etwas, was ich wirklich verstehen könnte.

Wie jede Mahlzeit in der Schweiz ist das Frühstück ein Vehikel, um Käse ins Gesicht zu bekommen.

Wie jede Mahlzeit in der Schweiz ist das Frühstück ein Vehikel, um Käse ins Gesicht zu bekommen. Nach einem Abendessen mit Fondue (Emmenthaler, Gruyère, Vacherin und Tilsiter, mit etwas Kir Royale für die Lebendigkeit) oder Raclette (das wäre auf Deutsch „Käse auf Kartoffeln und Gemüse gekippt“), ist der beste Weg, um am nächsten Morgen wieder durchzustarten mit noch mehr Käse.Vor meinem Besuch hatte ich eine Vorstellung von gesunden Schweizern mit Lungen voller frischer Bergluft und geschmackvoll gefüllten Frühstückstabletts mit Müsli und frischen Säften. Stattdessen gab es Zopf, auch bekannt als Butterzopf, eine Art säkulare, buttergetränkte Challah, die Seghi als „heilig“bezeichnete und speziell für Sonntage reserviert war.

Bild

Während die Amerikaner die Schweiz als ein einzigartiges Land betrachten mögen – ein glänzendes, grün-weißes Land der Neutralität – sind die Schweizer ihren Heimatstädten treu ergeben. Jedes hat seine eigene etwas andere Version von Fondue oder einen lokalen Käse, dessen Hersteller wie ein Heiliger verehrt wird. Meine Einstiegsdroge zu nicht pasteurisiertem Käse, Vacherin Fribourgeois, ist ein weicher Kuhmilchkäse (vache ist französisch für „Kuh“) aus Fribourg im Westen des Landes. Zum Frühstück zogen Seghi und ich die Zopf-Zöpfe auseinander und überzogen sie mit Vacherin. Ich hatte Tee; Sie hatte eine Zigarette.

Bild

Als ich vor meinem Zug nach Genf zusammenpackte, präsentierte mir Seghi ein paar Knabbereien für die Fahrt: drei dreieckige Sandwiches aus nichts als Brot und Weichkäse, die mit Butter zusammengeh alten wurden. Ich schaffte es ungefähr zehn Minuten in die Zugfahrt, bevor ich sie in einem einzigen Bissen verschlang.

Obwohl ich einen der schönen Brauchtumsseen gesehen und einen der schönen Brauchtumsberge erwandert habe, kann ich nicht sagen, dass ich geografisch viel über die Schweiz gelernt habe. Aber wenn ich nur einen vollen Magen und einen Koffer voller Käse habe, kann der Schweizer Tourismusverband sagen, dass er seinen Job gemacht hat.

Beliebtes Thema