Der Fall für Orangensaft und Bier

Der Fall für Orangensaft und Bier
Der Fall für Orangensaft und Bier
Anonim

Der Radler – diese fruchtige Mikrobrauerei-Mischung aus Bier und Zitrusfrüchten – ist der diesjährige Apfelwein. Sie können nicht zu einem einzigen Grillfest im Hinterhof gehen, ohne dass Freunde und Fremde Ihnen ein Bier mit Zitronen- oder Grapefruitgeschmack unterschieben und Werbetexte verteilen, die zu hell, pikant oder erfrischend tendieren. Und während ein Radler sicherlich alles ist, ist das beste Verkaufsargument für das Bier, dass es das Bud Light Lime-a-Rita als das Getränk ersetzt hat, das ich diesen Sommer gezwungen bin, aus den Kühlschränken anderer Leute zu pochieren. Zum Glück habe ich etwas Erfahrung mit der Kombination von Bier und Zitrusfrüchten in Form des Orangenbiers.

Die Kombination aus Orangensaft und einem kühlen Bier, die mir zuerst von meinem älteren Bruder als Heilmittel nach einer Party vorgestellt wurde, ist seit langem mein Lieblingsgetränk am Morgen danach.Dass das Rezept von meinem stramm geschnürten Geschwisterchen stammt, das unter einem so lähmenden Kater leidet, dass er wahrscheinlich seine lebenslange Anzahl von Bändigern an einer Hand abzählen kann, verleiht seinen lebensrettenden Eigenschaften nur Glaubwürdigkeit. Ich hingegen benötige alle zehn Finger (und ein paar Zehen), um zusammenzuzählen, wie oft ich allein in diesem Sommer morgens ein Orangenbier brauchte.

The Bloody Mary ist vielleicht der Morgendrink aller Trinker, aber ich würde mich lieber für die weniger sättigende, geschmacklich großartige Option entscheiden, die ein billiges Lagerbier mit Orangensaft bietet. Während es den Magen nicht wie der ganze Tomatensaft bedeckt oder zu einem versehentlichen Tagesbetrunkenen führt, wie es Wodka tut, geht ein Orangenbier überraschend glatt vor Mittag hinunter. Die Säure im Orangensaft schneidet die Kohlensäure des Biers ab, sodass der Boden des Glases schnell kommt und der Heilungsprozess (und das morgendliche Summen) in Gang gesetzt wird. Ein Schuss Vitamin C bringt die Leber nach all dem Missbrauch in der Nacht zuvor in Schwung. (Und bietet eine dringend benötigte Entschuldigung zum Trinken, wenn Sie gegen die anh altende Sommerkälte ankämpfen.)

Orangenbier lässt sich viel einfacher zusammenstellen als Bloody Mary. Kein Mischen mehrerer Flüssigkeiten, Bestreuen mit Gewürzen oder Spritzern von Worcestershire. Kein Suchen im Crisper nach der letzten welken Selleriestange. Öffnen Sie einfach eine Dose, nehmen Sie einen Schluck und geben Sie einen Spritzer Minute Maid darüber, um eine volle Dosis Medizin in zehn Sekunden oder weniger zu erh alten. Ein guter Barkeeper in Ihrem Lokal trinkt ein Bier an der Bar in einem gefrosteten Becher – Marmeladenglas mit O-Saft zur Seite gestellt – in dem Moment, in dem er sieht, dass Sie die Morgensonne auslöschen, die durch die Tür hereinströmt.

Das Verhältnis von Bier zu Saft überlässt man am besten dem Trinker, denn nur er oder sie kennt genau den richtigen Schliff für die jeweilige Stimmung. Ein besonders holpriger Start kann eine unkomplizierte 50-50-Mischung erfordern. Im Allgemeinen finde ich, dass die genaue Messung von einem halben Zoll Saft in einem Pintglas für alle bis auf die schlimmsten Kater ausreicht. In diesen seltenen Fällen ist es am besten, direkt wieder ins Bett zu gehen, da keine Menge Alkohol, Aspirin oder McMuffins den Tag retten wird.

Bild

Ein letztes Wort zur Bestellung eines Orangenbiers. Fragen Sie nach einem Uptown und Sie werden von Ihrem Mixologen mit dem Lenkerschnurrbart einen verwirrten Blick bekommen, aber gesellen Sie sich während der Happy Hour um 7 Uhr morgens zu den Drittschichtern und die einzige Frage, die Sie von der tätowierten Bardame bekommen, ist, wie viel Orangensaft Sie mit Ihrem 1-Dollar-Entwurf wollen. In College-Bars können Sie damit durchkommen, nach einem Messingaffen zu rufen (obwohl es erwähnenswert ist, dass der Messingaffen der Beastie Boys eigentlich ein vorgemischter Dosencocktail aus Orangensaft, Wodka und Rum war) und in bestimmten, zu anstrengenden Brunch-Lokalen Sie werden es auf einer Speisekarte als (Schauder) Biermosa oder (Schauder und Erbrechen) Manmosa sehen.

Egal wie es läuft, das Orangenbier hat seinen Platz am Frühstückstisch. Wie Shakespeares Rose, unter jedem anderen Namen – selbst das Radler – sollte ein Orangenbier so süß schmecken.

David Draper ist Vollzeit-Freiberufler, Contributing Editor bei Field & Stream und schreibt die Fare Game-Kochkolumne für das Jagdmagazin Petersen.Sein liebstes, nicht flüssiges Frühstück ist alles, was in eine Mehltortilla gewickelt ist, aber er hat eine besondere Vorliebe für Elchchorizo ​​und Eier.

Beliebtes Thema