Ich hasse Eiskaffee

Ich hasse Eiskaffee
Ich hasse Eiskaffee
Anonim

Jeden Morgen schäle ich mich aus dem Bett und schlurfe in meine Küche, um mir eine frische Kanne Kaffee zu machen, bevor ich überhaupt meine Brille aufsetze. Ich habe eine programmierbare Filterkaffeemaschine, also könnte mein Morgen theoretisch mit dem sanften Rumpeln der Kaffeemaschine geweckt werden und dann wie ein Zeichentrickfilm auf einem Hauch von warmem, geröstetem Odeur du Café in die Küche schweben. Ich mache das nicht, weil ich Angst davor habe, das leise Piepen meiner Kaffeemaschine zu verschlafen und in meinem eigenen Zuhause mit stunden altem Kaffee aufzuwachen. Der Horror.

Heißer Kaffee erweckt mich zum Leben. Es ist eine nicht verhandelbare Bedingung, meine Augen weit genug zu öffnen, um die Zeitung zu lesen oder zumindest die oben erwähnte Brille zu finden. Ich kann nicht nur für ein erfrischendes Getränk aus dem Bett aufstehen – Ooh, der Saft ist k alt! Nein.

Das Argument für Eiskaffee ist saisonabhängig – ein Koffeinschub für Tage über 65 im Schatten – und ich verstehe den Reiz. Ich bin keine Eidechse. Aber in den letzten Jahren ist Eiskaffee auch zu einer akrobatischen gastronomischen Kunstform geworden, seine ausgefallensten Inkarnationen sind weit entfernt von dem, was ich für die meisten Eiskaffees h alte: alter Kaffee mit Eis drin. (Eine Bodega in der Nähe meiner letzten Wohnung servierte eine ziemlich großzügige, wenn auch wörtliche Interpretation von Eiskaffee: eine Kanne Kaffee, die auf Sojamilchkartons im Kühlregal balanciert blieb.)

In enger definierten Cafés ist Eiskaffee eine Standardoption und oft unerklärlicherweise eine teurere. Vom ersten gemäßigten Tag im April bis zum Aufkommen der Kürbis-Gewürz-Latte-Saison gilt „schwarzer Kaffee“als Eiskaffee, ähnlich wie „normaler Kaffee“aus irgendeinem Grund „voller Milch und Zucker“bedeutet. Es ist eine Vermutung, die sich eher auf die Seite der Mehrheit stellt als auf die Logik.

Eiskaffee ist eine kleine Abscheulichkeit.

Ich bin im Allgemeinen kein Traditionalist, noch bin ich kulinarischen Innovationen abgeneigt. In allen Bereichen des Essens und Trinkens wurden Verbesserungen vorgenommen, von gebratenem Makkaroni und Käse über würziges Bier bis hin zu Nutella. Aber Eiskaffee ist ein Widerspruch in sich, wie „veganes Hähnchen“oder „heißer Schnee“. Sein Adjektiv täuscht über seine Falschheit hinweg. Eiskaffee ist eine kleine Abscheulichkeit.

Im Herbst und Winter verstecke ich meine Haterade vor aller Augen. Wer könnte die Gemütlichkeit und Nützlichkeit eines heißen Kaffees bei einem Spaziergang durch den Park über knirschendes Laub oder bei einem eisigen Spaziergang zur U-Bahn im Februar bestreiten? In der k alten Jahreszeit ist ein heißer Kaffee so selbstverständlich wie eine heiße Dusche. Aber ich für meinen Teil beginne im Sommer weder k alt zu duschen, noch ändere ich meine Kaffeegewohnheiten. Klingt ein heißes Rührei mit Bratwürsten im Juni weniger appetitlich als im November? Würden Sie es wagen, in Ihrem Lieblingsrestaurant nach Eiswaffeln zu fragen? Nein. Mein Kaffee ist von Januar bis Januar heiß.

Heißer Kaffee ist im Laufe eines Morgens h altbar - oder besser gesagt, ein Tischleben lang.Je nach Affinität zu Klimaanlagen ist es etwa zwanzig Minuten lang heiß. Es zwingt mich, es weiter zu trinken, um seinem allmählichen Abstieg in Richtung Raumtemperatur – dem unheimlichen Tal der Kaffeetemperatur – zuvorzukommen. Gleichzeitig wird es umso stärker, je länger es auf einem Wärmetablett im Topf liegt, und nicht auf angenehme Weise. Das Warmh altefach meiner Maschine sch altet sich nach zweieinhalb Stunden automatisch ab. Es ist so programmiert, dass zwei aufeinanderfolgende zweistündige Verlängerungen der Aufwärmzeit möglich sind. Sie möchten keinen Kaffee trinken, der sechseinhalb Stunden auf einer heißen Platte steht. Mein Morgenkaffee ist ein Wettlauf gegen die Zeit, ein Morgenfenster, in dem der Kaffee die perfekte Temperatur hat und nach dem es kein Zurück mehr gibt.

Ich lehne Eiskaffee kategorisch als Verbesserung zu heißem Kaffee oder sogar als akzeptablen Ersatz ab.

In Anbetracht dieser Kürze möchte ich darauf hinweisen, dass heißer Kaffee im Sommer tatsächlich länger hält als Eiskaffee, der bei direkter Sonneneinstrahlung dünner und schwächer wird, wenn sein gleichnamiges Eis schmilzt.Darüber hinaus bietet heißer Kaffee von Mai bis September eine kleine Erleichterung von der fast ekelerregenden Stärke der U-Bahn- und Bürogebäudeklimatisierung.

Ich erkenne an, dass meine Ansichten unpopulär und sogar aggressiv sind, aber ich bleibe bei meiner unvereisten Meinung. Ich lehne Eiskaffee als Verbesserung gegenüber heißem Kaffee oder gar als akzeptablen Ersatz kategorisch ab. Gib mir heißen Kaffee oder gib mir Kopfschmerzen durch Koffein.

Beliebtes Thema